Wissenschaftliche Projekte


  • Osteopathie Kongress Berlin 17. - 19.11.2017:  Moderation und einem Interview mit                
  • Prof. Dr. William H. Devine, der zu den Autoritäten auf dem Gebiet Strain/Counterstrain und Chapman`s Reflextechniken gehört und über eine wunderbare cardiologische Eigenerfahrung erzählt...                                                                                                       
  • Und ein Interview mit Dr. Jorge Esteves PhD (VAE), aktuell in Dubai lebend,der erzählt, wie komplex das Thema Osteopathie für ihn ist, nämlich weit mehr, als nur einem Gelenk oder Gewebe zu zeigen, wo es im Körper vermeintlich richtig positioniert ist, um es dann mit entsprechenden osteopathischen Techniken, dort hinzubringen...

            http://www.osteopathie-schule.de

  • Co-Autorenschaften in Büchern ( Erscheinung geplant in 2018)  mit den Schwerpunkten  "Differentialdiagnosen in der Kinderosteopathie" und "Cranio-sakrale Therapie:      "Balancierte CMD über orthopädische Aufbissschientherapie"


  • Clear-Aligner Studie (KFO für Erwachsene im Frontzahnbereich über Alignementschienen): Zusammenhänge von KFO induzierter Zahnbewegung (Trigeminale Afferenz) und den nerval funktionell gekoppelten Muskeln (über inhibierende Efferenzen Maximalkraftverlust mit Lotabweichung und orthopädischer Funktionsstörung): Was passiert im Haltungs- und Bewegungsapparat, wenn Zähne zu schnell und druckvoll kieferorthopädisch bewegt werden                                                                        Studienergebnisse und Analyse geplant für Ende 2018

                                                                                                 

  • Referent DEGUZ Jahrestagung: "Was passiert, wenn der Biss uns aus dem Lot bringt".www.deguz.de/files/DEGUZ/Sonstiges/umg_1_15.pdf

Zahnregionafferenz hemmt
Schulter- und Fußmuskelmaximalkraft

Anamnese:

Feste Kieferorthopädie als Jugendlicher u.a. zum Lückenschluss von 13 auf 12 und 23 auf 22 bei Nichtanlagen von 12 und 22.
Bei unserem Patienten wird über die trigeminale Zahnwurzelafferenz von 13 und 23 in Maximaler Intercuspidation mit protrudierendem Frontzahnkontakt, der nerval funktionell gekoppelte Schultermuskel (M. pectoralis major pars sternalis bds.) in seiner Maximalkraftentwicklung gehemmt. Über die Zahnhalteapparatafferenzen in der eingewanderten Region 12 und 22 wird durch den oben beschrieben mechanischen Reiz die nerval funktionell gekoppelte Fussaussenrandmuskulatur in ihrer Maximalkraftentwicklung gehemmt.
Temporär kann diese Fernwirkung innerhalb kürzester Anflutzeit von Lidocain ausgeschaltet werden, wenn man intraligamentär die Zahnregionen therapeutisch lokalanästhesiert.